Mit der Ausgabe 4/2005  stellt der Mieterbeirat Berlin-Niederschönhausen „Pankeviertel“

 „die BURG“ monatlich ins Internet. Wir tun es für ehemalige Mieter, die sich gern ihrer alten Wohnheimat erinnern, für künftige neue Mieter, die sich zum Einzug in das Pankeviertel vorbereiten und natürlich für Interessenten zu diesem Thema – wo sie auch wohnen mögen.

 

Zur Geschichte, Inhalt und Absicht des Blättchens einige einführende Bemerkungen:

 

Die Wohnanlage Pankeviertel mit 1080 Wohnungen, einer Kaufhalle, einem Seniorenheim und einer Kindertagesstätte, wurde in den Jahren 1968/69 gebaut. Nach dem Beitritt der DDR zur BRD ist das Pankeviertel Bestandteil der GESOBAU, deren Wohngebiet das MÄRKISCHE VIERTEL in Berlin Reinickendorf ist. Aus der KWV Pankow wurde der „Geschäftsbereich Pankow“ der GESOBAU.

Wie in wohl allen ähnlichen, in der DDR gebauten Wohnanlagen, gab es bei uns Hausgemeinschaften, viele mit Hausklubs, und es gab einen Wohngebietsklub. Diese Einrichtungen sind nach 1990 sämtlich nach und nach verschwunden – unsere Wohngebietschronik gibt darüber Auskunft.

Das Selbstbestimmungsgefühl  der meisten Mieter führte 1993 zur Gründung eines Mieterbeirates. Es war der erste in Berlin-Pankow. Mit ihm wurde die Zeitung „die BURG“ ins Leben gerufen. Ihr Name gründet sich auf die englische  Magna Charta  aus dem Jahre 1215, in der es heißt: „My house (home) is my castle“ ( Mein Heim ist meine Burg).  Bis 1996 kam das Blättchen im Format DIN A5 (gefaltetes DIN-A4-Format)  unregelmäßig heraus. Seitdem erscheint es monatlich für derzeit nahezu 500 Abonnenten. Ein Vertriebssystem aus Mietern sorgt für die sofortige Zustellung. „die BURG“ orientiert sich auf Probleme des Wohnens und Zusammenlebens im Viertel, des Wohnens (Gesetze) überhaupt und auf die Zusammenarbeit mit unserem Vermieter. Von Anfang an gingen beide Seiten – Mieterbeirat und Vermieter – davon aus, im Interesse der Mieter und für die Mieter zu wirken. Das schloss (und schließt) Konflikte nicht aus, führt(e) aber letztendlich immer wieder zu diesem erklärten Ziel.

 

Klicken Sie nun auf dieBurg0319. Es steht Ihnen die aktuelle Ausgabe der Burg zur Ansicht oder auch zum Ausdruck zur Verfügung. Wenn Sie frühere Ausgaben rückwirkend bis April 2005 ansehen möchten, klicken Sie bitte auf Archiv und dort auf die gewünschte Ausgabe. Wenn Sie einen Beitrag zu einem interessierenden Thema suchen, der in einer früheren Ausgabe (vor April 2005) dazu erschienen ist, klicken Sie bitte auf Kontakt und wenden Sie sich mit einer email an den Redakteur des Wohngebietsblattes. Zur "Burg" liegt ein Register der alphabetisch geordneten Themen vor, zu denen Beiträge veröffentlicht wurden. Klicken Sie auf Register1 und auf Register2Titelblatt und Register2Innenseiten. Die oben erwähnte Wohngebietschronik können Sie sich als PDF-Datei von dieser Seite herunterladen. Klicken Sie bitte auf ChronikPankeviertelTeil1 und ChronikPankeviertelTeil2. Der  Teil 1 umfaßt die Jahre 1968-2009 und erschien als Sonderaugabe, Autor Erhard Römer, Blankenburger Straße. Der Teil 2 beschreibt die Jahre 2010 - 2018 und wurde vom gleichen Autor verfaßt.

 

 

Wie bereits in der gedruckten Februar-Ausgabe mitgeteilt, kann noch kein Termin für den neuen Parkplatz im Pankeviertel genannt werden. Anbei zwei Fotos von dem neuen Parkplatz.

 


                                                                                                                                                                                                                          Nachdem  4 Monate still ruhte der See, wurden die Lichtschranken an einem Tag, d. 04.03., aufgestellt. Nun hoffen wir, dass der Stromanschluss
                                                                                                                                                                                                                          nicht mehr so lange auf sich warten lässt.

 

Der beigefügte Link enthält weitere Fotos und ein Video zum neuen Parkplatz. https://sway.office.com/OBEC8lZCPRWkB471?ref=Link             

 

 

 

 

 

 

 

 

  

 

 

 

 .     

 

 

 

 

.